am 29. Oktober im Coburger Puppenmuseum

Zum Höhepunkt des Reformationsjubiläums zeigt das Coburger Puppenmuseum am Sonntag, 29. Oktober 2017 um 15 Uhr das Puppenstück „Martin Luther – der Reformator“.

„So gut hat die Reformation noch keiner erklärt!“, waren sich die Besucher der Premiere einig. Das Puppenstück aus der Feder von Pfarrer Eckhart Kollmer entstand zum Reformationsjubiläum 2017 in der Pfarrei Schottenstein-Watzendorf, denn Martin Luther durchreiste 1510/1511 und 1518 dreimal den Itzgrund. Das Stück berichtet von diesen Reisen und stellt dabei die Glaubensentwicklung des Reformators dar. Parallel zum historischen Hintergrund handelt es auch von einem Liebespaar und natürlich kommen der Teufel und der Erzengel Michael vor. Als Quatschmacher fungieren ein paar Dohlen und ein Storch. Die selbst gebastelten Handpuppen werden von Laienspielern der Pfarrei Schottenstein-Watzendorf zum Leben erweckt. Musikalisch untermalt wird das Stück unter anderem vom „Luther-Rock“ des Bad Rodacher Pfarrers Christian Rosenzweig.

Geeignet ist das Puppentheater für Menschen ab 8 Jahren. Es dauert rund 60 Minuten. Der Eintritt beträgt 4 € für Erwachsene und 2 € für Kinder.

Weitere Informationen zum Stück finden sich unter
www.coburger-puppenmuseum.de.