In der Automobilbranche findet momentan ein Umdenken statt: Viele Kunden wünschen sich mittlerweile Fahrzeuge, die Leistung bringen, aber auch die Umwelt schonen. Die Hersteller möchten diesen Wünschen nachkommen und investieren in die Erforschung alternativer Treibstoffe. Eine wichtige Automobilinnovation der letzten Jahre hat ihre Wurzeln in der Region: Der Coburger Unternehmer Andreas Flocken entwickelte im Jahr 1888 das erste vierrädrige Elektroauto der Welt. Aber Elektrizität ist nicht die einzige innovative Antriebsquelle, die momentan in unserer Region näher erforscht wird.

Die Portion Pommes an der Imbissbude könnte schon bald nicht nur ein schneller Snack bleiben, sondern ebenfalls die Autos der Zukunft antreiben: Das Altspeisefett, das bei der Zubereitung von frittiertem Fast-Food entsteht, ist ein wichtiger Rohstoff für den Kraftstoff Diesel R33. Dieser wurde im Ressort für Analytische Chemie und Kraftstoffforschung am Technologietransferzentrum Automotive der Hochschule Coburg, kurz TAC, entwickelt und wird nun auf Herz und Nieren geprüft.

Noch kann der innovative Dieselkraftstoff nicht in der Region genutzt werden – aber bei internen Tankstellen von Volkswagen in Wolfsburg können die Mitarbeiter ihre Firmenfahrzeuge schon mit Diesel R33 betanken. Unter dem Namen „R33 BlueDiesel“ wird er in Wolfsburg auch weiter erforscht. „Auch einige unserer Großkunden verwenden den Kraftstoff. Und es laufen Gespräche, um ihn an öffentlichen Tankstellen verfügbar zu machen”, sagt Prof. Dr. Thomas Garbe, Unterabteilungsleiter für Otto- und Dieselkraftstoffe bei Volkswagen und Honorarprofessor an der Hochschule Coburg. An der Hochschule Coburg laufen weitere Untersuchungen: „In allen Forschungsprojekten, die wir am TAC bearbeiten, ist Diesel R33 in irgendeiner Form als Vergleichskraftstoff dabei und wird weiterentwickelt.” Zum Beispiel im Projekt “Real Driving Emissions”. Darin werden die Abgaswerte einer mit Diesel R33 betankten Fahrzeugflotte unter realen Bedingungen auf der Straße untersucht.

Ein anderer Kraftstoff, mit dem die Autos der Zukunft angetrieben werden, wird in der Region getestet. Sonneberg und Coburg werden zu einer Modellregion für die Umsetzung von Wasserstoff-Technologie. Drei der neuen Wasserstoff-Fahrzeuge des SUV NEXO, dem neuen Wasserstoff-Fahrzeug des koreanischen Herstellers Hyundai, werden im April an Unternehmen aus der Region Neustadt und Sonneberg ausgeliefert. IHK-Präsident Friedrich Herdan begrüßt das Projekt, das unter der Federführung der Spielzeugstadt Sonneberg initiiert wurde. Die Wasserstoff-Technologie sei aus ökologischer Sicht ein wichtiger Schritt in die Zukunft und die Nutzung der Zukunftstechnologie biete der Region große Chancen und Perspektiven. Anlässlich des Tags der Franken am 7. Juli wird diese fortschrittliche Antriebstechnologie in Sonneberg und Coburg allen Interessierten in verschiedenen Anwendungen präsentiert. Zum Einsatz kommt dann auch ein wasserstoffbetriebener Reisebus.