Die Mitglieder der THW-Jugend Kronach zeigen ein großes Herz für Kinder, derenEltern nicht so viel Geld haben. Um ihnen ein Freude zum Weihnachtsfest zu machen, spenden sie eigene Spielsachen. Diese warten nun im Caritas-„Weihnachtszimmer“ auf neue Besitzer.

Kronach – Rund 50 geheimnisvolle Weihnachts-Päckchen stapeln sich an diesem Samstagmorgen im großen, bis unters Dach gefüllten Fahrzeug des THW-Ortsverbands Kronach – bereit zur Abfahrt. In den liebevoll verpackten „Überraschungsboxen“ findet sich  Spielzeug jeglicher Art: Gesellschaftsspiele, Kuscheltiere, Bücher, Puzzles oder auch Playmobil-Figuren, -Zubehör und -Spielsets, darunter sogar eine große Playmobil-Insel, und vieles mehr. Zudem wurde jedem Päckchen für alle kleinen Naschkatzen noch ein Nikolaus und eine Packung Lebkuchen beigelegt. Ziel der Reise ist der Caritasverband Kronach – genauer gesagt das große „Weihnachtszimmer“, wo die Päckchen hoffentlich schon bald  glückliche Abnehmer finden und für leuchtende Kinderaugen sorgen.

Wer trennt sich schon gerne von seinen Spielsachen? Die Jugend des THW Kronach ging hier mit leuchtendem Beispiel voran. Die derzeit rund 25 Mitglieder – Kinder und Jugendliche –  packten sogar gleich 50 Päckchen mit hochwertigen und in der Anschaffung keinesfalls billigen Spielsachen, um anderen damit eine Freude zu machen. Dabei handelt es sich zum Einen um Spielzeug, für das sie keine Verwendung mehr haben beziehungsweise das nicht mehr altersgerecht für sie ist. Zum Anderen aber trennten sich auch einige der Jungs und Mädchen ganz bewusst von manchen Teilen, weil sie bereits mehr als genug davon haben. „In unserer Gesellschaft haben manche im Überfluss – mehr als sie brauchen, andere wiederum haben gar nichts“, erklären Frank Schuberth sowie Ortsjugendleiter Dominik Lauer die Hintergründe der weihnachtlichen Benefiz-Aktion. Die Idee ist nicht neu. Bereits vor einigen Jahren fand schon einmal eine ähnliche THW-Aktion mit einer ähnlich guten Beteiligung statt. Auch dieses Mal waren die Mitglieder der THW-Jugend gleich mit großer Begeisterung dabei. Das Verschenken mache ihnen – wie sie bekundeten – nicht viel aus; wüssten sie doch, dass sie damit etwas Gutes tun. Großer Wert wurde darauf gelegt, dass alle Spielsachen noch tiptop in Schuss und auch – wie beispielsweise bei Puzzles – vollständig sind. Die Päckchen wurden liebevoll verpackt und mit einer Altersangabe versehen, damit sich die richtigen Empfänger finden.

Überwältigt von der Großherzigkeit und dem Mitgefühl der Kinder zeigte sich Christa Körner vom Caritasverband Kronach, die die Spenden dankbar entgegennahm. „Die Geschenke kommen in unser „Weihnachtzimmer“ im Caritasverband im zweiten Stock“, verrät sie. Es gebe bei uns nicht wenige Familien, für die es finanziell schwierig sei, ihren Kindern ein Weihnachtsgeschenk zu kaufen. Diese sollten sich nicht scheuen, in den Caritasverband in die Adolf-Kolping-Straße 18 (Nähe Landratsamt) zu kommen. Hier können sich diese unkompliziert und ohne Vorlage eines Berechtigungsscheins jeweils ein Geschenk beziehungsweise ein Päckchen pro Kind aussuchen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 9 Uhr bis 16 Uhr sowie Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr – oder auch nach Vereinbarung. „Leider nehmen nicht alle betroffenen Familien das Angebot in Anspruch“, bedauert die Sozialpädagogin. Zum Einen ist einigen Eltern diese Möglichkeit nicht bekannt. Andere wiederum schämten sich vielleicht oder hätten Ängste, darauf zurückzugreifen, was  völlig unbegründet sei. Im Gegenteil: Es wäre doch zu schade, wenn einige der schönen Spielsachen, mit denen die Spender bewusst Kindern eine Freude machen wollten, keine Abnehmer finden würden. So sehen das auch die Mitglieder der  THW-Jugend Kronach, die allen Empfängern viel Spaß und Freude mit ihren neuen Spielsachen wünschen. hs

THW-Jugend in Kronach: Unter dem Motto „Spielend Helfen Lernen” können Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 18 Jahren in der THW-Jugend Mitglied werden. Die THW-Jugend hat sich zum Ziel gesetzt, die Jugendlichen in spielerischer Form an die Technik des THW heranzuführen. Dabei wird jedoch neben der Ausbildung in diesem Bereich – wie beispielsweise Stegebau, Transport von Verletzten, Ausleuchten von Einsatzstellen und anderen fachbezogenen Tätigkeiten, auch großer Wert auf allgemeine Jugendarbeit gelegt. Interessierte Jugendliche, die technisch interessiert sind und dabei auch gute Freunde finden möchten, können sich gerne melden. Unternehmungen mit der Jugend werden ebenfalls durchgeführt – so auch interessanten Fahrten. Herzlich willkommen sind natürlich auch Kinder mit Migrationshintergrund – als wohl beste Form der Integration. Die Mitgliedschaft ist kostenlos. hs